Gemeindearchiv

Standort, Öffnungszeiten und Archivar

Standort und Anfahrt
Das Gemeindearchiv mit integrierter Ortsgeschichtlicher Fachbibliothek befindet sich im Westgebäude der „Franz-Anton-Maulbertsch-Schule“, Postadresse: Kirchstraße 15 / Postfach 4273, 88081 Langenargen. Zugang und Zufahrt über die Goethestraße; Adresse für Kfz-Navigationssysteme: Goethestraße 4, 88085 Langenargen. Parkmöglichkeiten für Kraftfahrzeuge und Fahrräder sind direkt vor dem Gebäude vorhanden. Die Diensträume können nicht barrierefrei begangen werden.

Öffnungszeiten und Ausstattung
Das Archiv ist donnerstags von 14 bis 18 Uhr für den Publikumsverkehr ohne Voranmeldung geöffnet. Zusätzliche individuelle Benutzungstermine können per Telefon oder per E-mail während der Dienstzeiten Montag bis Freitag 9 bis 12 Uhr vereinbart werden. Die Urlaubszeiten des Gemeindearchivs sind jeweils auf der Startseite der Gemeinde-Homepage vermerkt. Generell wird empfohlen, umfassendere Archivanfragen vorab anzumelden. Das Gemeindearchiv Langenargen verfügt über ein Multifunktionsgerät mit Scan- und Farbkopiermöglichkeit.

Gemeindearchivar
Andreas Fuchs (Mitte) ist Lehrbeauftragter an der Universität Linz und fungiert seit 1993 als hauptamtlicher Gemeindearchivar von Langenargen. Akademische Ausbildung: Universitätsstudium der Politikwissenschaft, Verwaltungswissenschaft und Soziologie. Schwerpunkt: Verfassungsrecht sowie moderne europäische Politik- und Verfassungsgeschichte. Regionaler Forschungsschwerpunkt ist die Politikgeschichte des württembergischen Oberlandes.


Aufgaben und Archivordnung

Das in seiner jetzigen Form ab dem Jahr 1983 errichtete, auf historischen Grundlagen aufgebaute Gemeindearchiv hat in erster Linie die Verwahrung und Nutzbarmachung von „Verwaltungsunterlagen mit bleibendem Wert“ zur Aufgabe. Es sammelt zudem gemeindegeschichtlich bedeutende Dokumente und trägt zur Erforschung und Vermittlung der Kenntnis von Orts- und Heimatgeschichte bei.

Somit stellt diese Einrichtung sowohl das „institutionalisierte Gedächtnis“ als auch ein modernes Dienstleistungsangebot in der traditionsreichen Bodenseegemeinde Langenargen dar. Die Benutzung des Archivs wird durch eine vom Gemeinderat erlassene Archivordnung geregelt.

Archivordnung (28 KB)

Pressekonferenz mit Kreisarchivarin Dr. Eveline Dargel, Gemeindearchivar Andreas Fuchs, Leiterin des Kurt-Hahn-Archivs Brigitte Mohn und Landrat Lothar Wölfle auf der historischen Kabelhängebrücke (2015).


Publikationen und weitere Öffentlichkeitsarbeit

In seiner bisherigen Tätigkeit hat das Langenargener Archiv insbesondere die Erstellung ortsgeschichtlicher Publikationen (85 KB) unterstützt oder selbst vorgenommen. Ein weiterer Arbeitsschwerpunkt bildet die Mithilfe bei der Anfertigung von Vereins-, Firmen- und Familienchroniken. Zudem werden entsprechende akademische, schulische und mediale Arbeiten fördernd begleitet sowie Ausstellungen zu den verschiedenen Themenbereichen der Langenargener Ortsgeschichte (mit-)organisiert.

Im Rahmen des Archivbetriebs kann eine individuelle virtuelle "Einführung in die Ortsgeschichte" gebucht werden. Diese einstündige moderierte Powerpoint-Präsentation wird kostenlos, außerhalb des Archivbetriebs zum Preis von 65,00 € individuell sowie für größere Personenkreise angeboten. Sie eignet sich für Erwachsene, ortsgeschichtliche Führungen für Kinder werden durch Ulrike Müller von Kralik über das Amt für Tourismus, Kultur und Marketing arrangiert. Dort ist auch der Langenargener "Kinder-Stadtführer" für Selbsterkundungen erhältlich. Die kostenlosen "Historischen Spaziergänge durch Langenargen" finden von März bis Oktober jeweils freitags ab 10:30 Uhr statt; zusätzliche Gruppenführungen können ebenfalls bei der Tourist-Information zum Preis von 65,00 € gebucht werden (07543/933092).

Ausstellungseröffnung zur Tourismusgeschichte Langenargens im Sommer 2013 mit (v.l.) Gemeindearchivar Andreas Fuchs, Bettina Gräfin Bernadotte und Bürgermeister Achim Krafft.


Bestandsübersicht

Das Gemeindearchiv umfasst hinsichtlich seines Zuständigkeitsbereiches die Gemeinde Langenargen sowie die einstmals selbstständige Gemeinde Oberdorf. Es beherbergt über 8.000 Akten und Bände, diverse Periodika (darunter Tageszeitungen von 1848 bis 1921 und örtliche Mitteilungsblätter ab 1938), 15.000 Fotografien sowie Urkunden, Karten, Pläne, 25 Ordner zu Themen der Zeitgeschichte und weiteres Archivgut. Außerdem ist eine Ortsgeschichtliche Fachbibliothek (Präsenzbibliothek ohne Ausleihe) in das Langenargener Archiv integriert. Der Gesamtumfang des gelagerten Materials beträgt derzeit 300 laufende Meter. Die Kernbestände beginnen ab dem Jahr 1820, verschiedene Teilbestände reichen bis in das 15. Jahrhundert zurück.

Eine Übersicht zum Gesamtrepertorium können Sie durch Öffnen des folgenden Links einsehen: Übersicht zum Gesamtrepertorium (238 KB)

Des weiteren beherbergt das Gemeindearchiv verschiedene Vereinsnachlässe, die umfassende lokalhistorische „Sammlung Spaeth (33 KB)" und die Familienarchive Wocher (296 KB) sowie Bleyle (899 KB) und Nachfahren.

Langenargener Bestände in den übergeordneten Landesarchiven finden sich unter dem nachfolgenden Link, bitte als Suchwort 'Langenargen' eingeben: 
Suche in übergeordneten Landesarchiven

Einblick in die Aktenbestände des Archivmagazins.


Archivalienschau

Ringsiegel-Abdruck des Grafen Hugo XVIII. von Montfort (Beckacher Linie) auf einer Urkunde aus dem Jahr 1656.

Gedruckte Statuten der Langenargener Nikolausbruderschaft aus dem Jahr 1738.

Abrechnung in Sachen „Münzzug“ und „Münzprofit“ mit Unterschrift des „Joseph Süs Oppenheimer“, Geheimer Finanzrat des Herzogs Karl Alexander von Württemberg, aus dem Jahr 1736. Zwei Jahre später wurde Oppenheimer als Opfer eines Justizmordes auf dem Stuttgarter Galgenbuckel gehenkt, sein Leichnam sechs Jahre in einem Käfig ausgestellt. Er diente als historische Vorlage für den antisemitischen Film „Jud Süß“ von Veit Harlan aus dem Jahr 1940.

Montfortischer Erblehensbrief aus dem Jahr 1750.

Ein Exponat aus dem umfangreichen Bildarchiv: Kornhütte und späteres Gasthaus zum "Löwen" am "Gondelhafen" (1806).

Dokumentation der Ortsbildentwicklung im Bildarchiv: Die Obere Seestraße vor der Uferauffüllung, 1920er Jahre.


Historische Wahlergebnisse ab 1919

Links

 

Kontakt

Andreas Fuchs

Gemeindearchivar

Fon +49 (0)7543 / 931841
Gebäude: Westgebäude der Franz-Anton-Maulbertsch-Schule, Zufahrt über die Goethestraße
Raum: Raum: A01, UG
Aufgaben:

Archivwesen; Ortsgeschichtliche Fachbibliothek; Ausstellungen, Vorträge und Publikationen zur Ortsgeschichte.

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag
09:00 Uhr - 12:00 Uhr
Donnerstag
14:00 Uhr - 18:00 Uhr

Die Urlaubszeiten des Gemeindearchivs sind jeweils auf der Startseite der Gemeinde-Homepage vermerkt. Generell wird empfohlen, umfassendere Archivanfragen vorab anzumelden.

powered by KIRU