Kunstpark am See 2016

Hans Purrmann – Der Maler
 
Kunst unter freiem Himmel, harmonisch eingefügt in die idyllische Landschaft des Bodenseeufers – dieses Erlebnis bietet der Kunstpark am See, der in den Uferanlagen von Mitte August bis Ende Oktober viele Gäste und ortsansässige Bürger anziehen wird.

Im Kunstspaziergang am Seeufer sehen sich die Betrachter mit acht großformatig gerahmten Bildinstallationen konfrontiert, wobei die Kunst hier zum wirkungsvollen Partner von Natur und Landschaft wird.

Der Kunstpark 2016 wird dem Maler Hans Purrmann anlässlich seines 50. Todesjahres gewidmet. Die Ausstellung konzentriert sich auf das Schaffen des Malers Hans Purrmann, während der Zeit, die er in Langenargen verbrachte. Die Begegnung mit der Bildwelt Hans Purrmannns mit den kräftigen Farben und die Freude, die aus seinen Bildern sprechen, ist eine Bereicherung für den Kunstpark am See.

Die Gemeinde Langenargen lädt Sie und Ihre Freunde am
Freitag, 12. August 2016 um 18.00 Uhr
vor Schloss Montfort zu einem Rundgang ein.

Begrüßung: Herr Bürgermeister Achim Krafft
Führung: Frau Dr. Angela Heilmann

Dauer der Ausstellung: 12. August bis 31. Oktober 2016

Plakat Kunstpark (2 MB)

Bisherigen Jahresthemen im Überblick


Kunst im öffentlichen Raum

Kunst und Natur harmonisch vereint

In Langenargen harmonieren zahlreiche Kunstwerke im öffentlichen Raum mit der idyllischen Kulisse des Bodensees. Skulpturen, Brunnen und Plastiken fügen sich in die schöne Landschaft ein, ergänzen und bereichern diese. Nachstehend finden Sie eine kurze Beschreibung der wichtigsten Kunstwerke.


Bronzeskulptur "Büttel" von Roland Martin

Vor dem Hospital zum heiligen Geist ragt die imposante, bronzene Figur des Büttels gen Himmel. Dass der Büttel ein wichtiger Mann ist, der den Bürgern die "Schlagzeilen" des Tages verkündet, kann der Betrachter an der hochgereckten Hand und der Schelle ablesen. Traditionell stand der Büttel bei seinen sonntäglichen Bekanntmachungen zwischen dem Hospital und der Kirche in Langenargen, die Reminiszenz an diese Tradition in Form der Bronzeskulptur von Roland Martin steht seit 1989 am Hospital.


"Fischerbrunnen" vor dem Rathaus, von Fidelis Bentele

Eine liebevolle Reminiszenz an die Fischer auf dem Bodensee ist der Brunnen vor dem Rathaus. Die bronzene Brunnenfigur des Fischers hat der Künstler Fidelis Bentele aus Oberstaufen geschaffen; für den Entwurf des Brunnentrogs zeichnet der Langenargener Architekt Eugen Hillebrand verantwortlich. Der Brunnen wurde 1978 feierlich eingeweiht und prägt heute das Ortsbild Langenargens entscheidend. Besonders auch für die kleinen Besucher ist er zu einer lieb gewonnenen Attraktion geworden.


"Dammglonker" von Roland Martin

Gemütlich lehnt die lebensgroße Bronzefigur des "Dammglonkers" seit September 2006 an der Stegmauer und schaut dem Treiben im Gemeindehafen zu. Die Darstellung des Knechtes, der im 19. Jahrhundert das Beladen der Salz- und Getreidelädinen auf den Dämmen verrichtete, soll an die traditionsreiche Geschichte des Langenargener Gondelhafens erinnern.


"Hockender Schwimmer" von Waldemar Grzimek

Als wäre er gerade eben dem Bodensee entstiegen, so hockt der Schwimmer des Künstlers Waldemar Grzimek im Garten vor dem Schloss Montfort. Eindrucksvoll springen die Muskeln des ruhenden Jünglings hervor, herausgearbeitet aus der Bronze. Die Figur "Hockender Schwimmer" ist eine Dauerleihgabe des Künstlers an die Gemeinde, der der Bildhauer durch seinen Vater, Günther Grzimek, eng verbunden war.


"Im Boot" von Waldemar Grzimek

Einen Kontrast zum muskulösen "Hockenden Schwimmer" bildet das feingliedrige Mädchen der Skulptur "Im Boot", die ebenfalls von Waldemar Grzimek geschaffen wurde und sich in Nachbarschaft zum "Schwimmer" im Schlosspark befindet. Suchend scheint sie sich im Schlosspark danach umzusehen, was sie in Langenargen erwartet. Auch diese Bronzefigur ist eine Dauerleihgabe des Künstlers an die Gemeinde.


"Münzhof-Plastik" von Waltraud Späth

Das Werk von Waltraud Späth ist eine Reminiszenz an die Zeit, als der Münzhof noch als Münzprägestätte diente. Das Zentrum der 1992 erschaffenen Plastik bestimmt eine massive, schwarze Granitplatte, in deren oberen Hälfte sich eine schmale Öffnung befindet. Rechts vom Zentrum steht auf verschiedenen Höhen "eine Wiese von Metalltalern", ausgerichtet auf die Granitplatte. Auf der linken Seite der Plastik steht der "vollkommene Taler", der sein Ziel bereits erreicht hat.


Bronzeskulptur "Innerhalb eines Augenblicks" von Esther Seidel

Vor dem historischen Kavalierhaus lädt seit dem Jahr 2000 ein junger "Kavalier" zum Verweilen ein. "Innerhalb eines Augenblicks" hat die Künstlerin Esther Seidel ihre Skulptur genannt, die in farbig patinierter Bronze auf einem Steinsockel steht.


Purrmann-Büste vor dem Langenargener Museum

Vor dem weit über die Gemeindegrenzen hinaus bekannten "Kunstschatzkästchen", dem Langenargener Museum, steht die bronzene Büste des Künstlers Hans Purrmann (1880-1966), die Wieland Förster geschaffen hat. Der Spätimpressionist Hans Purrmann verbrachte von 1919 bis 1935 regelmäßig die Sommermonate in seinem "Fischerhaus" in Langenargen und fand mit seiner Frau auf dem Friedhof der Gemeinde seine letzte Ruhestätte. Das Museum beherbergt heute noch die zweitgrößte öffentliche Purrmann-Sammlung.


Bronzeskulptur "Foucault" von Leonhard Lorenz

Wie ein aufgeblähtes Segel im Wind erscheint im ersten Moment die Skulptur "Foucault", die am Uhlandplatz vor dem See in den Himmel ragt. Beim genauen Hinsehen könnte es aber auch ein auf der Spitze stehender Bootsrumpf sein. Künstler Leonhard Lorenz verrät, dass seine Skulptur mit dem durchbrochenen Netzwerk den Aufbruch des Menschen symbolisiere. Das Pendel, das an der Spitze des statischen Korpus befestigt ist und vom Wind in alle Richtungen bewegt wird, stehe für den beweglichen Geist.


"Froschbrunnen", von Annette Weber

"Do hockt de Frosch", rufen Radler und Fußgänger begeistert aus, wenn sie auf dem Bodenseewanderweg nahe dem Franzosenstrand in Langenargen an einem kleinen Bambushain vorbeikommen. Dort thront auf einer handgebeilten Eichenbank der Frosch Patty, ein Vertreter der Baumsteigerfrösche, eine bunte keramische Figur, die dem (Rad-)Wanderer an diesem lauschigen Ort Trinkwasser spendet.
Geschaffen wurde die Skulptur von der Langenargener Künstlerin Annette Weber im Sommer 2006. Unter der Schirmherrschaft der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Dr. Annette Schavan, werden in Zusammenarbeit mit Kindergärten und Schulen Trinkwasserskulpturen rund um den Bodensee realisiert; der Langenargener Froschbrunnen war der Startschuss für dieses Projekt.


Stahlkugel "Langenargen gestern und heute" von Mirko Siakkou-Flodin und Langenargener Schülern

Im Jahre 2008 startete der Aktionskünstler Mirko Siakkou-Flodin zusammen mit einigen Schülern der Franz-Anton-Maulbertsch-Schule das Projekt, ein Kunstwerk über Langenargen zu schaffen. Ergebnis dieser Arbeit ist die Stahlkugel "Langenargen gestern und heute", die vor der Turn- und Festhalle steht. Zahlreiche Bilder, die in enger Verbindung zu Langenargen stehen, laden den Betrachter zu einer Entdeckungsreise ein.

Weitere Informationen unter www.panoramio.com/photo/16368015

 

Kontakt

Amt für Tourismus, Kultur und Marketing
Carolin Kramer

Obere Seestraße 2/1
Fon +49 (0)7543 / 9330 - 48
Fax +49 (0)7543 / 9330 - 5548

powered by KIRU